Opportunitätskosten

» zurück zur Video-Themenübersicht

Ein knapp 8-minütiger Hörbeitrag behandelt das ökonomische Konzept der Opportunitätskosten und befasst sich mit Bedürfnissen und Knappheitsentscheiden.

Mortens Lotteriegewinn

Stichwörter

Opportunitätskosten, Bedürfnisse, Anreizsystem, Budgetbeschränkung, Erlöse, Knappheit, Möglichkeiten

Zusammenfassung

Morten gewinnt im Lotto 1000 Franken. Er überlegt sich, was er sich mit seinem Geld kaufen möchte. Da er das Geld gewonnen habe, sei es ja egal, wie er es ausgebe, so Morten. Gemeinsam mit Mr. Smart erkennt Morten, dass jede Entscheidung mit Kosten verbunden ist. There is no such thing as a free lunch!

Der Inhalt des Hörbeitrages ist hier zusammengefasst.

Zusammenfassung

Der Hörbeitrag handelt von einem Jugendlichen namens Morten, der dank einem Lotteriegewinn in der Höhe von 1000 Franken vor der Frage steht, was er mit dem Geldsegen anstellen soll. Sein Freund Mr. Smart unterstützt ihn bei seiner Entscheidung, wie das Geld sinnvoll einzusetzen ist, und bringt ihm dabei das Konzept der Opportunitätskosten näher. Im zweiten Teil thematisiert der Hörbeitrag das Phänomen, dass nicht nur Geld, sondern auch andere Ressourcen (z. B. Zeit oder Energie) unter dem Fokus der Opportunitätskosten betrachtet werden können.
Laufzeit: 07:21 Min.


Einleitung (00:00)

Morten gewinnt im Lotto 1000 Franken. Er überlegt sich, was er sich mit seinem Geld kaufen möchte. Aus seiner Sicht ist diese Entscheidung nicht mit Kosten verbunden.

Mr. Smart erklärt das Konzept der Opportunitätskosten (00:41)

Mortens Freund Mr. Smart erklärt, dass Morten nicht über unendlich viel Geld verfügt. Deswegen kann sich Morten nicht alles kaufen, was er möchte. Er  muss die besten Alternativen abwägen und eine Entscheidung treffen. Wenn Morten einen Beamer kauft, kann er dieses Geld nicht mehr für den Fremdsprachenaufenthalt in Paris sparen. Da Morten aber unbedingt nach Paris möchte, sind seine Opportunitätskosten für den Kauf des Beamers zu hoch und er entscheidet sich, den Beamer nicht zu kaufen.

Auch die Ressource Zeit ist begrenzt (04:40)

Die Opportunitätskosten von Zeit bestehen darin, dass man in dieser Zeit etwas anderes nicht tun kann. Morten macht diese Erfahrung, als er sich entscheiden muss, ob er lieber mit seiner Freundin ins Schwimmbad gehen, oder für einen Gratiseintritt ins Kino in einer Warteschlange anstehen will. Morten wägt Kosten und Nutzen der beiden Möglichkeiten gegeneinander ab.

Jede Entscheidung verursacht Kosten (06:55)

Die Berücksichtigung von Opportunitätskosten können auch im Alltag helfen, sinnvollere Entscheidungen zu treffen.

Das Quiz beinhaltet sechs Fragen zum Thema Opportunitätskosten.

Dieses Aufgabenset bietet die Möglichkeit zur vertieften Auseinandersetzung mit dem Hörbeitrag.

Dokumente

Der Wissenstext bietet fachlich fundierte Hintergrundinformationen zum Thema.

Opportunitätskosten

Das ökonomische Konzept der Opportunitätskosten befasst sich mit Bedürfnissen und Knappheitsentscheiden.

Die meisten Ressourcen wie Zeit und Geld sind begrenzt. Da wir nicht alles haben können, was uns einen Nutzen bringt, müssen wir entscheiden, wie wir mit den vorhandenen Ressourcen den grösstmöglichen Nutzen erzielen können. Als Opportunitätskosten bezeichnet man die Kosten des Verzichts auf die nächstbeste Alternative. Die Idee dahinter ist, dass man bei einer Entscheidung nicht nur berücksichtigen sollte, was man erhält, sondern auch, worauf man verzichtet.

Am besten lässt sich das Konzept anhand eines begrenzten Budgets und der begrenzten Freizeit erklären. Wenn ein Jugendlicher sein Erspartes für ein neues Fahrrad ausgibt, hat er nicht mehr genügend Geld für das neuste Videospiel. Dies sollte er beim Kauf des Fahrrads berücksichtigen. Bei der Wahl zwischen einem Kinobesuch und einem Spaziergang am See machen nicht nur die Kosten für die Kinotickets, sondern auch die investierte Zeit, die nicht am See verbracht werden kann, die Opportunitätskosten aus.

Das Konzept ist ebenfalls anwendbar auf folgenreichere Entscheidungen als die Wahl des optimalen Freizeitprogrammes. Angenommen, ein Paar bekommt Kinder und eines der beiden Elternteile entscheidet sich dafür, die Betreuung der Kinder zu Hause zu übernehmen. Als Kosten des Kinderkriegens fungieren somit nicht nur die Anschaffung des Offensichtlichen wie Windeln oder Babysöckchen, sondern auch die Opportunitätskosten in Form des Lohnes, den einer der beiden Elternteile aufgibt.

Opportunitätskosten widerspiegeln die relative Knappheit von Gütern und Dienstleistungen: Steigt beispielsweise der Apfelpreis, steigen die Opportunitätskosten des Apfelkonsums. Denn mit dem Geld, das für ein Kilogramm Äpfel aufgewendet werden muss, könnte man sich nun mehr von der nächstbesten Alternative – beispielsweise Orangen – leisten. Hat eine Studentin, die nebenbei singt, die Chance auf eine Weltkarriere, wird sie ihr Studium höchstwahrscheinlich unterbrechen – die Opportunitätskosten des Studiums sind zu hoch.

Links zum Thema

Hinweise auf andere Lehrmittel

Opportunitätskosten werden in den folgenden Lehrbüchern behandelt:

Hier sind verschiedene Unterrichtsszenarien skizziert.

Dieser Themenblock ist für den Einsatz im Unterricht konzipiert und lässt sich leicht in eine bestehende Unterrichtssequenz einbauen.

Didaktische Hinweise

Dieser Themenblock eignet sich gut als Einstieg in das Thema Opportunitätskosten; er kann wie folgt eingesetzt werden (es handelt sich um alternative Einsatzmöglichkeiten):

  • Der Hörbeitrag wird gemeinsam im Plenum gehört, der Auftrag wird einzeln oder in Gruppen bearbeitet, die Lösungen werden im Plenum besprochen.
  • Die Lernenden bereiten sich mit Hörbeitrag und Auftrag selbstständig auf den Unterricht vor, die Lösungen werden im Unterricht gemeinsam besprochen (umgedrehter Unterricht).
  • Die Lernenden erarbeiten den Hörbeitrag mit dem Auftrag in einer Gruppenphase selbstständig, die Lösungen werden dann im Plenum gemeinsam besprochen.
  • Die Lernenden verwenden den Hörbeitrag dazu, um zu Hause den im Unterricht gelernten Stoff zu üben, zu wiederholen und zu vertiefen.

Lernziele für diese Sequenz

Die Lernenden können …

  1. das Konzept der Opportunitätskosten erklären.
  2. erläutern, wieso man nicht nur bei Geld, sondern auch bei der Ressource Zeit von Opportunitätskosten sprechen kann.
  3. für verschiedene Alltagssituationen Opportunitätskosten analysieren.

Dokumente

  • Aufgabenset
  • Lösungshinweise
  • Transkript

Quellen für den Einstieg in den Unterricht oder zur Vertiefung sind hier vermerkt.

Mehr zum Thema

Dieser Themenblock entstand unter Beteiligung von:

Konzeption

iconomix

Transkript

Dr. Michael Manz
ehemals SNB, heute Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF

Didaktische Beratung Aufgabenset

Dr. Daniel Schmuki
Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung

Hörbeitrag

iconomix (August 2012)
Aufbereitet mit nanoo.tv, der führenden kollaborativen Online-Mediathek für Bildungsinstitutionen in der Schweiz.

Korrektorat

Rotstift AG, Bern

Aktualisiert

13.12.2019

Konzeption

iconomix

Fachberatung

Dr. Michael Manz
ehemals SNB, heute Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF

Didaktische Beratung

Dr. Daniel Schmuki
Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung

Korrektorat

Rotstift AG, Bern